Autogas bietet Planungssicherheit

 
Bei einem Autogasantrieb wird zwischen bivalentem (sowohl Autogas als auch Benzin) und monovalentem Betrieb (reiner Autogasmotor) unterschieden. Wesentliche Vorteile monovalenter Gasmotoren bietet sich besonders für Busse und Lkw an.

Pkw und leichte Nutzfahrzeuge werden üblicherweise bivalent betrieben.

Neben Autogas-Neufahrzeugen gibt es auch Systeme zur Ausrüstung des Fahrzeugbestandes.

Benzinbetriebene Fahrzeuge können dabei leicht für den wahlweisen Einsatz von Flüssiggas als Kraftstoff ausgerüstet werden. Die Grundausstattung der Fahrzeuge bleibt hierbei erhalten.
  Eine Umschaltung von Autogas- auf Benzinbetrieb ist jederzeit auch während der Fahrt durch einen Schalter am Armaturenbrett möglich. Allerdings ergibt sich im Autogasbetrieb gegenüber Benzin- oder Dieselantrieb ein höherer Kraftstoffverbrauch. Dies ist auf den geringeren Energiegehalt von Autogas zurückzuführen. Der Literverbrauch autogasbetriebener Fahrzeuge im Vergleich zu Benzinfahrzeugen liegt etwa 20 Prozent höher.

Für Pkw mit bivalentem Antrieb ergibt sich eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern. Busse, die monovalent betrieben werden, fahren mit einer Tankfüllung Autogas zwischen 300 und 500 Kilometer.

 

 

© Autogaszentrum Simmern GmbH, 2010